TECHNOLOGIEKATEGORIEN

Active Sound Management

Wir haben unsere Innovationen und Erfahrungen in Sachen Geräuschunterdrückung auf die Straße gebracht.

https://automotive.bose.de/sites/default/files/background-videos/Turn_Cars.mp4

Bose ASM ist eine Gruppe leistungsstarker Sound- und Noise-Management-Technologien, die Autoherstellern dazu verhelfen, ihre Visionen zu verwirklichen. Dank aktiver Lösungen bei mechanischen Problemen behebt die  ASM-Technologie die schwierigsten Probleme im Bereich Sound- und Noise Management und schafft für Mitfahrende auf der Fahrt von A nach B ein wahrhaftiges Erlebnis, erfüllt die Erwartungen von zukünftigen Verbrauchern, führt dazu, weniger Kompromisse eingehen zu müssen und bestärkt Ingenieure darin, ihre Möglichkeiten weiter auszuschöpfen.

Unsere ASM-Technologien sind komplementär und flexibel. Zum Erreichen des gewünschten Klangs können sie für sich allein oder auch in Kombination eingesetzt werden.

Der Automobilhersteller nutzt den Einsatz unseres leistungsstarken Angebots an Tools und behält zum Erreichen seines Ziels dabei die Kontrolle über den Prozess der Zusammenarbeit. Bose bietet unterstützende Beratungs- und Implementierungshilfe, inklusive Feinabstimmungen durch Experten und Systemintegrationsdienste, an. All dies unterstützt die Schaffung eines bestmöglichen Erlebnisses im Fahrzeuginnenraum.

Noise-Management-Technologien für unterschiedliche Herausforderungen

Die Geräuschkulisse in einer Fahrzeugkabine setzt sich aus verschiedenen Elementen zusammen, inklusive Obertönen und Bandbreite. Ingenieure haben lange versucht, diese Elemente zu beherrschen. Traditionelle, passive Maßnahmen werden seit langem effektiv zur Geräuschreduzierung im hochfrequenten Bereich eingesetzt. Allerdings erfordern diese Maßnahmen eine erhebliche Masse für die Reduzierung von niederfrequenten Geräuschen. Mit Engine Harmonic Cancellation und QuietComfort Road Noise Control ist es Ingenieuren gelungen, niederfrequente Geräusche mit nur geringfügig hinzugefügtem Gewicht besser reduzieren zu können.

 

Lösungen für jeden Fahrzeugtyp

Geräusch- und Klangprobleme treten bei den meisten Fahrzeugen auf, unabhängig vom Preissegment. Bose ASM-Lösungen können in jedem Fahrzeugsegment eingesetzt werden – von der Einstiegsklasse über den Sportwagen bis hin zu Luxusfahrzeugen als auch SUVs und Lastwagen. Bose ASM-Lösungen können bei Soundsystemen verschiedener Hersteller auf Basis- oder Premiumlevel eingesetzt werden – wobei die Komponenten des Soundsystems und die Systemarchitektur entscheidend für die Einstellung der ASM -Leistungsziele sind.

 

Algorithmen, die auf mehreren Hardwareplattformen funktionieren

Das Auto von heute besteht aus einem Netzwerk digitaler Technologien und Software, die bereits in das Fahrgestell integriert sind. In dieser neuen Welt des Automobildesigns ersetzen Gesamtfahrzeugplattformen die einzelnen Verarbeitungsschritte, und dabei kommt es vor allem auf Kompatibilität an. Aus diesem Grund sind die Bose ASM-Technologien so konzipiert, dass sie auf mehreren branchenführenden Plattformen laufen können und von Audio-Hardware mehrerer Anbieter unterstützt werden. Anders ausgedrückt: Bose ASM muss nicht zwingend an ein Bose Musiksystem gekoppelt werden, sodass nahezu jedem Automobilhersteller der Zugang zu dieser einzigartigen Palette an Erlebnissen für den Endnutzer offen steht.

QuietComfort Road Noise Control

 

Halten Sie die Straßengeräusche in Schach, indem Sie die Fahrzeugmasse reduzieren und die Reichweite des Fahrzeugs erhöhen.

QuietComfort Road Noise Control nutzt einen Breitbandunterdrückungsalgorithmus in Verbindung mit Beschleunigungsmessern, Mikrofonen und dem Audiosystem des Fahrzeugs, um Straßen-, Reifen- und Fahrgestellgeräusche im Innenraum über einen großen Frequenzbereich zu unterdrücken.
 Aber was wirklich zählt, sind die Möglichkeiten, die QuietComfort RNC Ingenieuren bietet.  Herkömmliche mechanische Methoden zur Reduzierung niederfrequenter Geräusche von der Straße, der Reifen und des Fahrgestells – inklusive der Isolierung, Unterbodenschutz und schwerer Fahrgestellkomponenten – führten dazu, dass die Fahrzeuge immer schwerer wurden. Diese zusätzliche Masse hat negative Auswirkungen auf den Kraftstoffverbrauch als auch – kritisch für Elektroautos – auf die Reichweite des Fahrzeugs.

Mit QuietComfort RNC gehören solche Kompromisse der Vergangenheit an. Ingenieure müssen ihr Talent nicht länger damit vergeuden, immer neue Wege für eine Funktionsintegration zu finden, die die Leistung und Fahrdynamik verringert.

QuietComfort RNC basiert auf einer über 30-jährigen branchenführenden Erfahrung in Sachen aktiver Geräuschunterdrückung und psychoakustischer Forschung, die wir in den letzten zehn Jahren auch in unser Automobilportfolio aufgenommen haben. Es bietet Fahrern und Mitfahrern eine erstklassige Geräuschunterdrückung – sogar in Einstiegsmodellen. Einfach gesagt, ist QuietComfort RNC ganz klar eine Klasse für sich.

So funktioniert es

QuietComfort RNC nutzt Sensoren zur Erkennung von Fahrgestellvibrationen, noch bevor sie als Geräusche in den Fahrzeugraum übermittelt werden. Der Algorithmus übermittelt dann ein Unterdrückungssignal, das über das Soundsystem des Fahrzeugs im Fahrzeuginneren abgespielt wird und die von den Mitreisenden im Innenraum wahrgenommenen niederfrequenten Geräusche reduziert. Dieser Algorithmus passt sich unterschiedlichen Straßenbelägen, Reifen und wechselnden Fahrzeugeigenschaften an. Das bedeutet, dass die Leistung von QuietComfort RNC während der gesamten Fahrzeuglebensdauer anpassungsfähig und wirksam bleibt, im Gegensatz zu bisherigen mechanischen Lösungen, die bereits in der Konstruktionsphase festgelegt werden und sich mit der Zeit abnutzen können.

Engine Harmonic Cancelling

 

Automobilentwicklung mit mehr Freiheiten, weniger Kompromissen und besserem Antriebs-Sound.

Engine Harmonic Cancellation ist eine adaptive Technologie zur Geräuschreduzierung im Fahrzeuginneren, die ein Signal zur Geräuschunterdrückung erzeugt, welches dem Geräusch rotierender Quellen wie Motoren, Propellerwellen und Elektromotoren entgegenwirkt.  Es ist so programmiert, dass es gezielt die Obertöne erkennt und ausblendet, sodass der Fahrer nur die angenehmen Motorgeräusche hört.

Bei EHC geht es allerdings um mehr, als nur um die Reduzierung von Motorgeräuschen. Es ermöglicht Automobilherstellern, weniger Kompromisse zu machen, die sonst während des Entwicklungsprozesses eines Fahrzeugs eingegangen werden. Dies bedeutet, dass Ingenieure Kompromisse minimieren und dafür die Leistung maximieren können. Ähnlich wie andere Bose ASM-Technologien, ist die Engine Harmonic Cancellation eine leichtgewichtige, elektronische Lösung. Sie reduziert niederfrequente Geräusche im Fahrzeuginneren, aber ohne die Nachteile traditioneller mechanischer Lösungen, die erfahrungsgemäß eine erhebliche Gewichtszunahme nach sich ziehen, den Kraftstoffverbauch erhöhen oder die Emissionen nachteilig beeinträchtigen können. Da jeder Motor und jeder Fahrzeuginnenraum anders ist, stimmen die Systems Engineers von  Bose den EHC -Algorithmus für jede Fahrzeugvariante ganz genau ab – Innenraum, Antrieb und Auspuff – um die Unterschiede bei der Innenraumakustik und den Grundgeräuschen zu berücksichtigen.

So funktioniert es

Anhand von Informationen über den Motor aus dem Bus-System Controller Area Network (CAN-Bus) des Fahrzeugs und strategisch platzierten Mikrofonen im Innenraum, überwacht und misst die EHC-Technologie kontinuierlich schmalbandige Motor- und Antriebsgeräusche. Die adaptive Technologie nutzt einen proprietären Algorithmus zur Erfassung bestimmter Obertöne und zur Unterdrückung von möglichst vielen unerwünschten Geräuschen. Die EHC kann mehrere Geräuschquellen mit mehreren Obertönen gleichzeitig erfassen.

Engine Harmonic Enhancement

 

Optimierung des Fahrerlebnisses und Erzeugung genau der akustischen Signale, die die Fahrer wollen.

Das Erzeugen einer ganz bestimmten gewünschten akustischen Signatur eines Motors ist oft eine teure Angelegenheit, bei der die Berücksichtigung von Werkzeugen, Ansaugrohren, Ausgleichswellen, Auspuffanlagen und anderen mechanischen Maßnahmen erforderlich ist.
 Aber die Fahrer der Zukunft verlangen ein perfektes Hörerlebnis, während die behördlichen Regulierungsstellen jedoch ihre ganz eigenen Anforderungen an Umweltverträglichkeit und Kraftstoffeffizienz eines Fahrzeugs stellen – und oft stehen diese beiden Anforderungswelten miteinander im Konflikt.

Bose Engine Harmonic Enhancement wurde als Hilfe zur Entlastung dieser und anderer Branchen entwickelt, indem es bestimmte Bereiche der Motorgeräusche verstärkt, um so den gewünschten Anforderungen zu entsprechen. Denn wenn wir einen Sportwagen fahren, möchten wir auch, dass es sich wie ein Sportwagen anhört und anfühlt. Technologien wie hochverdichtete oder turboaufgeladene Motoren haben zwar ihre Vorteile, können sich aber auch negativ auf das gewünschte Klangerlebnis im Fahrzeuginnenraum auswirken.

Bei EHE wird auf elektronische Weise das Gleiche erreicht, was bereits seit Jahren mechanisch durchgeführt wird – es verstärkt den Sound ausgewählter Aspekte der Motorleistung und betont so die gewünschten Eigenschaften. Da es sich hierbei um eine elektronische Lösung handelt, verbessert sich nicht nur der Sound des Motors im Innenraum, sondern zusätzliche Kosten, wie das Gewicht und der Aufwand beim Einsetzen mechanischer Alternativen, wie abgestimmte Ansaugrohre oder spezielle Auslassventile, werden gleichzeitig reduziert. Das bedeutet, dass die Ingenieure freie Hand für die Gestaltung der bestmöglichen "In-Cabin Experience" im Fahrzeuginneren haben. Und für eine noch einfachere Maßanfertigung des gewünschten Antrieb-Sounds, legt das proprietäre Bose EHE-Toolset die Feinabstimmung in die Hände der Ingenieure und gibt ihnen die Flexibilität, das gesamte klangliche Potenzial des Fahrzeugs auszuschöpfen.

So funktioniert es

EHE nutzt Komponenten und Sensoren des Soundsystems für die Verstärkung von bestimmten Obertönen und anderen Geräuschen des Motors und verbessert auf diese Weise das Fahrerlebnis im Fahrzeuginnenraum. Es funktioniert in erster Linie so, dass die durch rotierende Quellen wie Motoren, Antriebssträngen, Propellerwellen oder Elektromotoren erzeugten Obertöne verstärkt werden. Die neueste Generation von EHE bietet jedoch die Möglichkeit, Klänge auf Basis von Wellendateien zu erzeugen. Für Ingenieure, die auf der Suche nach der perfekten akustischen Signatur für Fahrzeuge sind, die keine eigenen Antriebsgeräusche erzeugen, wie es z. B. bei Elektroautos ohne Verbrennungsmotor der Fall ist, erweitert dies ihre Möglichkeiten.

Engine Harmonic Enhancement unterstützt die folgenden Erlebnisbereiche:

Electric Vehicle Sound Enhancement

 

Eine neue Palette von Möglichkeiten für den Sound von Motorgeräuschen bei Elektroautos.

Electric Vehicle Sound Enhancement lässt sich von Inspiration leiten und hilft den Automobilherstellern, genau den Antriebs-Sound zu schaffen, den sie für ihr Elektroauto wünschen. Denn wenn wir ehrlich sind, wollen wir manchmal schon mehr als das Standardsurren eines Elektro-Fahrzeuges.
Mit  EVSE ist dies nun möglich. Tatsächlich sind die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt. Speziell entwickelte und ausgewählte Klänge des Motors werden über das Soundsystem des Fahrzeugs abgespielt und machen es möglich, den Klang von Elektroautos vollkommen zu verwandeln.

Durch die Kombination von Daten aus dem Motor – Fahrzeuggeschwindigkeit, Motordrehmoment und Pedalstellung – mit vorab aufgezeichneten Sounddateien und einem proprietären Algorithmus kann EVSE die von den Automobilherstellern gewünschte Signatur für Elektroautos erzeugen. Und weil es sich bei EVSE um eine elektronische Lösung handelt, verbessert es den Sound des Motors im Fahrzeuginneren ganz ohne zusätzliche Kosten und das Gewicht mechanischer Alternativen. Das bedeutet, dass die Ingenieure freie Hand bei der Gestaltung der besten Erlebnisse im Fahrzeuginneren haben, ohne sich dabei auf die Auswirkungen auf andere Aspekte der Fahrzeugentwicklung kümmern zu müssen.

So funktioniert es

EVSE nutzt speziell entwickelte Klänge, die über das Soundsystem des Fahrzeugs abgespielt werden, um die akustische Signatur von Elektroautos zu verändern. Dies funktioniert, indem das System Informationen wie Fahrzeuggeschwindigkeit, Motordrehmoment und Pedalstellung analysiert und dann einen proprietären Algorithmus anwendet, der wiederum Klänge erzeugt, die sich dynamisch anhand dieser Eingaben wieder ändern können. Das bedeutet, Automobilhersteller und Ingenieure können die akustische Signatur von Elektroautos ganz nach Wunsch gestalten. Die Möglichkeiten sind beinahe unbegrenzt.

Electric Vehicle Sound Enhancement unterstützt die folgenden Erlebnisbereiche: